Skoliosetherapie nach Lehnert-Schroth

Definition:

Als Skoliose bezeichnet man eine Wirbelsäule, die eine dreidimensionale Deformität als Flachrücken in Verbindung mit Seitneigung und Rotation aufweist und daher ein Längenverlust und eine Verformung des Rumpfes auftritt.
Die Ursache ist in 80 – 90 % idiopathisch, d.h. unbekannter Herkunft.

Konservative Behandlungsmöglichkeiten der Physiotherapie

_KG-Technik nach Schroth
_Passive und aktiv wiederholte Bewegungen zur Mobilisation der Wirbelsäule
_Erlernen eines selbstständigen Heimübungsprogramm
_Dreidimensionale Stabilisationsübungen zur optimalen Einstellung der Wirbelsäulenstreckung und Wirbelsäulenentdrehung
_Erlernen der Korrekturatmung


Wann sollte ich mit der Therapie beginnen?
=> SO FRÜH WIE MÖGLICH nach Diagnosestellung
Im Allgemeinen tritt sie häufig ab dem ca.10 Lj. auf und dehnt sich bis zum Abschluss des Wachstums im16. - 19. Lj. aus. Auch später ist eine Auffrischung der Therapie sehr sinnvoll um eine Verschlimmerung der Haltungsdeformität entgegen zu wirken.

Darum ist in unserer Praxis das Angebot einer Einzel- und/oder Gruppentherapie mit Gleichgesinnten gegeben.

Zusätzliches Angebot der qualifizierten Therapeuten: wie bieten hier die Möglichkeit der physiotherapeutischen Befunderhebung durch anatomische Inspektion und funktionellen Überprüfung der Wirbelsäulenbereiche.

Ziele der Krankengymnastik

_Förderung von Selbstmanagement
_ADL (Aktivitäten des täglichen Lebens) mitbetreuen des Umgangs mit täglichen Herausforderungen und der Umgang
_mit einer Skoliose, wie z.B. sitze/liege/Lümmele ich mich auf dem Sofa und beeinflusse nebenbei meine Skoliose günstig?
_Korsettbetreuung
_Soziale Kontakte mit Gleichbetroffenen knüpfen - Abbau von Ängsten und Abneigungen
_Körperhaltung / positives Körpergefühl (kosmetisches Bild)
_Schmerzreduktion (durch spezielle manuelle Weichteiltechniken für die verspannte Muskelgruppen)
_Verringerung der Progredienz (verhindern des Fortschreitens der Skoliose)
_Herstellen von Muskelgleichgewicht und Muskelaufbau
_Verringerung des Arthroserisikos
_Verringerung von Herz-Kreislauf- und Lungenfunktionskomplikationen

Die wichtigste Aussage aus klinischen Forschungen ist, dass die Deformität der Wirbelsäule und das Erscheinungsbild biomechanisch deutlich korrigiert und verbessert werden kann, wenn der Betroffene regelmäßig mit dieser Therapieform arbeitet. (ohne Operationen wird das kosmetische / äußere Erscheinungsbild und die Biomechanik deutlich korrigiert und verbessert )



Quellen: Wirbelsäulendeformitäten konservatives Management Hans-Rudolf Weiß, Skript Dreidimensionale Skoliosetherapie nach Katharina Schroth