Premiumleistungen » FDM
Was ist FDM?

Das Fasziendistorsionsmodell = FDM ist eine neue und effektive Methode zur Schmerzbehandlung am Bewegungsapparat. Entwickelt von dem amerikanischen Arzt für Notfallmedizin S. Typaldos D. O. erfreut sich diese Methode immer größerer Begeisterung.

Geschichte

Typaldos war als Arzt in einer Notfallambulanz tätig. Er erkannte, dass seine Patienten ihre Probleme immer wieder durch spezifische Beschreibungen und Gesten präsentieren. Er entwickelte daraufhin einzigartiges Diagnosekonzept, in dem die Beschreibung und die Körpersprache ein wesentlicher Bestandteil sind. Diese spezifische Diagnose führt dann wiederrum zu einer darauf abgestimmten Therapie.
Das neue Diagnose und Therapiekonzept ist vielversprechender als die meisten herkömmlichen Therapiemethoden . Hierbei wird vermutet, dass die Schmerzen und Funktionsstörungen des Körpers durch verschiedene Bindegewebsstörungen
(= Fasziendistorsionen) verursacht werden. Das führt zu einer Fülle neuer Behandlungsansätze unterschiedlichster Erkrankungen.

FDM Anwendungsbeispiele sind vor allem:

_Schulterschmerzen ( Impingementsyndrom, Frozen Shoulder, PHS, Arthrose,
_Rotatorenmanschettenruptur usw. )
_Ellenbogen- und Handgelenkschmerzen (Tennis-/ Golferellenbogen, Carpaltunnelsyndrom )
_Rückenschmerzen ( Bandscheibenvorfall, Hexenschuss, Ischialgie, Arthrose der Wirbelgelenke usw.)
_Hüftschmerz ( Arthrose, ISG- Blockaden, Ansatztendinitis usw. )
_Knieschmerzen ( Patellaspitzensyndrom, Verdrehungen aller Art, Kreuzbandriss usw. )
_Fußschmerzen ( Verstauchungen, Bänderrisse, Bänderdehnungen usw. )
_Sportverletzungen aller Art
_U.v.m.

Viele Erkrankungen des Bewegungsapparates, die bislang schlecht zu behandeln waren oder nur sehr langsam heilten, könne durch FDM in der Heilung deutlich beschleunigt werden. Dieses Wissen wird gerade sehr erfolgreich im Spitzensport eingesetzt.

Diagnose 

Die Beschwerden der Patienten werden aufgrund der
-Klinischen Erscheinung - der Körpersprache - der Anamnese
gestellt. Dies erleichtert dem Therapeuten seine Arbeit. Es ist kein umständliches Testen und Suchen erforderlich. Der Patient zeigt wo und wie seine Beschwerden sind.

Therapie

Die Therapie erfolgt in erster Linie mittels spezifischer manueller Handgriffe. Zum Teil sind diese für den Patienten etwas unangenehm. Gelegentlich können kleinere Hilfsmittel zum Einsatz kommen.

Text: Frank Römer